Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images
Liebe Fahrradfreunde,

das 10. Fahrradforum hatte interessante Referenten. Dankmar Alrutz, renommierter Verkehrsplaner und Chef der PGV in Hannover, referierte zu Radwegebenutzungpflichten. In einem Mix aus Erläuterungen zu STVO und Verwaltungsvorschriften, Statistiken und Beispielbildern lautete das Fazit: "Die Radwegebenutzungspflicht ist die Ausnahme von der Regel."  So hätte z.B. in verschiedenen Städten Deutschlands der Rückbau von Radwegen und die Verlagerung des Radverkehrs auf Straßen mit Temporeduzierung die Unfallzahlen mit Radfahrerbeteiligung  signifikant gesenkt. Leider habe man aber mit der Änderung entsprechender Vorschriften, die es bereits seit 1997 gibt, versäumt, ausreichende Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben.
So ist das Verkehrsklima bis heute angespannt und das Unverständnis groß. Der Radfahrer fühle sich nach wie vor subjektiv sicherer auf Radwegen, ist es aber nicht.
Kann ein solches Zusatzschild, wie es in anderen Städten bereits erblickt wurde, auch in Schwerin sichtbar Einzug finden und das Behupen oder gar aus Unkenntnis belehrt werden eindämmen?

Radfahrer, die regelwidrig in falscher Fahrtrichtung unterwegs sind, hätten ein mehrfach erhöhtes Unfallrisiko, so der Referent.

Durch den ADFC wurde erneut die Forderung eingebracht,  Politik und Verwaltung müssen weitere Angebote schaffen zur Aufklärung und dieses verbinden mit einer Rücksichtskampagne.
In Hinblick auf die beklagte Öffentlichkeitswirksamkeit ist es bedauerlich, dass dieses Fahrradforum keine Presseresonanz hatte.

Ein zweiter Beitrag der SDS befasste sich mit der Machbarkeitsstudie zur Verlegung touristischer Radwege durch Schwerin.
Mit dem Bau des Teilstücke des Radweges Hamburg-Rügen ist bereits eine Verlegung abgeschlossen. Die Machbarkeitsstudie bezieht auch die Weiße Flotte sowie den Nahverkehr ein, den Radverkehr touristisch zu integrieren.
Insbesondere das Zusammenführen der ökologischen Verkehrsmittel Fahrrad und Nahverkehr würde den Schweriner ADFC begeistern.


Vorgestellt wurde auch die Entwicklung der Verkehrsmittelanteile in Schwerin aus der Untersuchung SRV 2013. Über 1000 Haushalte wurden in Schwerin befragt. Die wichtigste Zahl für die Entwicklung des Radverkehrsanteils ist nun auch offiziell. Sie liegt bei 12 Prozent. Eine Steigerung ist für die Radnutzung auf den Arbeitswegen und auf anderen Strecken bis 5 Kilometer zu verzeichnen. Mag es weitere Betriebe dazu veranlassen, die Fahrradfreundlichkeit innerhalb der Betriebstore zu verbessern.

Die Beantwortung zu Protokollpunkten des 9. Fahrradforums, wie sich die Suche nach einem privaten Betreiber für eine Radstation gestaltete und die Antwort auf die Nachfrage nach dem konkreten Planungsstand des Radweges Gadebuscher Straße blieb man schuldig.

Menschen fahren mehr Rad, wenn sie sich dabei wohl fühlen, wenn sie komfortabel und zügig unterwegs sein können und das Miteinander im Verkehr stimmt. Das Fahrradklima ist für den Erfolg der Radverkehrsförderung entscheidend! Im Oktober und November 2014 erfolgte mit dem vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) geförderten ADFC-Fahrradklima-Test der nunmehr sechste Befragungsdurchgang zur Fahrradfreundlichkeit deutscher Kommunen. Schwerin war das zweite Mal dabei. Am 19. Februar wird der Fahrradklima-Test in Berlin ausgewertet. Wir sind gespannt auf das Abschneiden unserer Landeshauptstadt.

"Der Deutsche Fahrradpreis" nimmt vom 15. Januar bis zum 8. März Bewerbungen für "Die fahrradfreundlichste Entscheidung" entgegen. Die mit insgesamt 9.000 Euro dotierte Auszeichnung prämiert richtungsweisende Entscheidungen, Projekte und Maßnahmen, die dazu beitragen, die Bedingungen für den Radverkehr im Alltag, in der Freizeit oder im Tourismus zu verbessern.
Neben den drei Kategorien der fahrradfreundlichsten Entscheidung wird auch wieder "Die fahrradfreundlichste Persönlichkeit" des Jahres ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um eine Person des öffentlichen Lebens, die sich zur Passion "Radfahren" bekennt und damit das Image dieser Art der Fortbewegung in besonderer Weise fördert.

2015 wird im Fotowettbewerb auch wieder das schönste Fahrradfoto gesucht. Teilnehmen können sowohl Hobby- als auch Profifotografen.

Alle aktuellen Informationen rund um den Wettbewerb sowie das Formular für die Bewerbung finden Sie auf der Internetseite www.der-deutsche-fahrradpreis.de.

Ausführliche Einzelheiten zur Tour in die Partnerstadt Pila hat Roberto Koschmidder auf die Webseite der Weststadt gestellt. Mittlerweile sind 15 Anmeldungen registriert.
Die konkrete Planung dazu ist hier abrufbar.

Erinnert sei an den Reparatur-Workshop bei unserem Fördermitglied Fahrrad Kather. Alle Einzelheiten und Anmeldemöglichkeiten gibt es im Veranstaltungskalender.

Mit fahrradfreundlichen Grüßen
Volker Schulz
ADFC Regionalgruppe Schwerin


Der Newsletter wird an Empfänger versendet, die sich aktiv in die Empfängerliste eingetragen haben oder deren Adressen bei Aktionen erfasst und das Einverständnis zum Empfang erklärt wurde. ADFC Mitglieder erhalten den Newsletter als  Mitgliederinformation. Das Einverständnis kann jederzeit durch Abmelden über den Abmeldebutton widerrufen werden.
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

ADFC Schwerin
c/o Volker Schulz
Pingelshäger Str. 5
19057 Schwerin